From Carl Wilhelmi1    14 January 1852

Port Lincoln2

d. 14 Jan 1852.

Lieber Doctor!

Ihr liebes Schreiben empfing ich den 13 Januar und ermangle nicht; da ich doch noch 3-4 Wochen hier zu bleiben gedenke, Ihnen wieder zu schreiben, und mich hoffentlich noch Eines von Ihnen zu erhalten.

Den 15 December trat ich meine Wanderung nach Mr Stuckey's Station an;

Ich marschierte in Begleitung von 4 Eingeborenen stark darauf los, und erreichte ungefähr bei Sonnenuntergang ganz krumm und lahm den Ort meiner Bestimmung.

Hier fand ich eine ausgezeichnet freundliche Aufnahme. Den andern Tag bekam ich ein kleines Bretterhäuschen zu meiner eigenen Benutzung. Wollte ich eine Excursion machen, so litt er es durchaus nicht, dass ich lief; sondern es wurden gewöhnlich 2 Pferde gesattelt, wo er dann selbst mit ausritt, und mir alles Sehenswerthes zeigte. Zur Veränderung haben wir auch Jagd auf Wilde Schweine, Kängeru, usw. gemacht; die wirklich sehr vergnügt ausfielen. Eines Tages waren wir auch auf Kängeru aus; und als wir auf eine grosse Ebene kamen, sahen wir von Ferne einen Reiter herannahen, der sehr eilig zu haben schien; doch als wir etwas näher kamen, konnten wir sehen, dass derselbe ganz nackt auf dem Pferde sass, und w[ie]3 wahnsinnig darauf los jagte. Als wir später einen Polizeid.4 sahen, der eben hinter diesem wilden Jäger herhetzte, erfuhren wir dass es wirklich ein aus dem Gefängnis entsprungener Wahnsinniger sei. Gegen Abend, wenn wir nach Hause kamen, wurde gewöhnlich Dame oder Ziehharmonika gespielt, wo Mr Stuckey eine ziemliche Fertigkeit hatte.

Da es mir hier so sehr gefiel, konnte ich mich nur erst nach 3 Wochen von ihm trennen. Hier habe ich Weihnachten und Neujahr verlebt.

Dann ging ich wieder zurück zu Mr Schürmann um meine Saamen & Pflanzen in Ortnung zu bringen; und morgen den 15 Januar trete ich meine Reise 35 M. N.W. zu Mr Elliot's Station an. Und ist es mir irgend möglich, so gehe ich von da nach der Westküste um Algen zu sammeln. Von der Zamia und der rothen Pimelia habe ich bis jetzt noch nichts ermitteln können.

Was meine Ausbeute betrifft, so bin ich bis jetzt sehr zufrieden.

Ich habe 38 sp. von Saamen worunter 10 Acacien sind aus der Umgegend von Port Lincoln.

29 sp. aus der Umgegend von Mr Stuckey's Station worunter 8 Acacien sind.

Und dann bekam ich von einem gewissen Mr Afflick [ver]schiedene5 Saamen, worunter auch mehrere Orchideen Knollen & Orch. Saamen sich befinden.

Die ganze Saamensammlung wird sich also auf 78. sp. belaufen.

Von den Pflanzen weiss ich nicht wie viel ich habe. Auch hoffe ich von Westen noch eine ziemliche Ausbeute zu machen.

Vor Mittte Februar werde ich wahrscheinlich nicht zurückkommen, da ich gestern wieder eine Einladung von Mr München dem Protector der Adelaider Eingeborenen bekommen habe, um 4 oder 5 Tage bei ihm zu sein.

Lieber Müller, haben Sie keine Bange für Mr Weber; mir scheint er ein viel zu zähes Leben zu haben, um im Murrayscrub umkommen zu können.

Ihr ergebenster Freund

Carl Wilhelmi.

 

Grüssen Sie Mr Heuzenröder und sagen Sie ihm dass ich schöne und seltene Insecten mitbringen werde.

Gr. a.6 Mr Mitchell.

Verzeihen Sie die Schmiererei.

 
 
 

Port Lincoln, 14 January 1852.

Dear Doctor,

I received your kind letter on 13 January7 and do not want to be amiss in replying, as I intend to remain here for another three to four weeks, and hope to receive another letter from you.

On 15 December I commenced my journey to Mr Stuckey's station. I marched off at a brisk pace, accompanied by four aborigines, and reached my destination about sunset, all sore and lame.

I found an excellent and friendly welcome here. Next day I was given a small wooden hut for my personal use. If I wanted to make an excursion, he would not hear of me walking. Instead two horses were usually saddled up, and he rode with me himself to show me everything worth seeing. For a change we also hunted wild pigs, kangaroos, etc., which turned out quite jolly. One day we were again after kangaroos, but when we reached a large plain, we saw a rider approaching from the distance, who seemed to be in a great hurry. But when we came a little closer, we could see that he sat on the horse stark naked, and was racing like someone demented. Later, when we saw a policeman, who was chasing after the wild huntsman, we found out that he actually was a madman, who had escaped from jail. Towards evening, when we got home, we usually played draughts or the accordion, on which Mr Stuckey is pretty skilled. As I enjoyed it here so much, I could only bring myself to part from him after three weeks. I spent Christmas and New Year's Day here.

Then I returned to Mr Schürmann's to sort out my seeds and plants. Tomorrow, 15 January, I set out on my journey to Mr Elliot's station, 35 miles north-west from here. If it is at all possible, I will proceed from there to the west coast to collect algae. So far I have been unable to obtain anything of the Zamia or of the red Pimelea.

As far as the collecting results are concerned, I am quite satisfied up till now.

I have 38 sp. of seed, which include 10 species of Acacia, from the vicinity of Port Lincoln.

29 sp. from the area of Mr Stuckey's station, including 8 Acacias.

Then I obtained various seeds from a certain Mr Afflick; among these are also several orchid bulbs and some orchid seeds.

The total seed collection should amount to about 78 species. I do not know, how many plants I have. I hope to bring back a considerable amount from the west.

I will probably not be back before the middle of February, as I received another invitation yesterday from Mr München, the Protector of Aborigines in Adelaide, to spend 4 or 5 days with him.

Dear Müller, don't worry about Mr Weber, he seems to me to be much too tough to perish in the Murray scrub.

Your most devoted friend

Carl Wilhelmi.

 

Give my regards to Mr Heuzenröder and tell him, that I will bring beautiful and rare insects back with me.

Regards to Mr Mitchell.

Please forgive the messy scrawl8

 
 

Acacia

Pimelea

Zamia

MS envelope front: 'Dr. Müller | Deutsche Apotheke | Rhundle Street | Adelaide' [German Pharmacy, Rundle street, Adelaide].
SA.
editorial addition— seal cut out of MS.
Polizeidiener.
editorial addition— seal cut out of MS.
Grüsse an.
Letter not found.
Wilhelmi's handwriting is in fact very neat and legible.

Please cite as “FVM-52-01-14,” in Ɛpsilon: The Ferdinand von Mueller Collection accessed on 21 June 2021, https://epsilon.ac.uk/view/vonmueller/letters/52-01-14