To Johan Areschoug   25 November 1861

Melbourne im bot u zool Garten,

am 25 Nov. 1861.

Hochgeehrter Herr Professor

Mein hauptsächlicher Grund zum heutigen Schreiben geht aus dem Wunsche hervor, Ihnen mit der Post den Empfangsschein über eine Kiste zu zusenden. Selbige ist heute pr "Lightning" durch die Agenten Reynolds & English an Sie abgesandt worden. Die Fracht ist bis London bezahlt, konnte von London nach Schweden nicht hier bezahlt werden. Die Kiste ist an die Londoner Agenten der Herren Reynold[s] & English gesandt, deren Adresse beigefügt ist, u die das Gesc[henk]1 weiter zu befördern die Verpflichtung haben. Indessen wäre es doch wohl gut, wenn Sie durch Ihren Consul Nachfrage anstellen lassen, da so leicht etwas verloren gehen kann.

Die kaiserlich französische Regierung hat keinen Anstand genommen, durch den franz. Gesandten in London die Übersendung solcher Gegenstände, als ich von Zeit zu Zeit den Männern der Wissenschaft in Frankreich zugänglich mache, zu vermitteln. Würde sich Ihre Regierung nicht herablassen ein Ähnliches zu thun? Dann könnte ich den Scandinaviern, denen ich als Deutsch-Däne ja halb angehöre, recht vielfach nützen.

Es ist diese Gabe, welche ich nun sende, nicht bedeutend. Die Kiste [ist]2 meistens mit roh getrockneten Seetangen gefüllt, die Ihnen aber doch zum Austausch u zur Vervollständigung Ihrer Sammlung nützen werden. Soba[ld]3 ich den ersten Band meines grössern Werkes über die Pflanzen dieses Landtheiles durch die Presse habe, wer[de] ich mehr sammeln u namentlich die zarten Algen für Sie trocknen können. Mittlerweile sehen Sie meinen guten Willen. Für die herrliche Algen Sammlung, welche von Ihnen hier vor einigen Wochen anlangte, sprach ich unlängst meinen innigen Dank aus. Ihr Neffe wird die Klei[nig]keiten für Sie überbracht haben.

Wenn ich Ihrer Akademie durch Übersendung von Karten, Schriften u dgl nützen kann, so verfügen Sie stets über meine Dienste.

Mit herzlichem Gruss an Sie u. Hr Prof Anderson,

Ihr

Ferd. Mueller

 
 
 
 

Melbourne Botanic and Zoological Garden,

25 November 1861.

Esteemed Professor,

My main reason for today's letter to you is my wish to send to you by mail the receipt for a case. This has been dispatched to you today by the Lightning through the agents Reynolds & English. The freight has been paid as far as London, but could not be paid here from London to Sweden. The case has been sent to the London agents of Messrs Reynolds & English, whose address is enclosed, and who are obliged to forward the gift on. However, it would probably be good, if you could make inquiries through your Consul, as something can so easily be lost.

The Imperial French Government has made no objections to facilitate the forwarding of such articles, as I provide for men of science in France from time to time, through the French Ambassador in London. Would not your Government agree to do something similar? I could then be of much use to the Scandinavians, to whom I half belong as a German-Dane.

This gift that I am now sending is not significant, the case is filled mostly with rough-dried algae, which will however be useful to you for exchange and to make your collections more complete. As soon as I have my larger work on the plants of this part of the country through the press,4 I shall be able to collect some more, and particularly to dry the delicate algae for you. In the meantime you will see my good will. I have recently expressed my sincere gratitude for the wonderful collection of algae, which arrived from you a few weeks ago. Your nephew will have delivered the little things for you.

If I can be of use to your Academy by sending maps, publications, etc., you may always dispose over my services.

With kind regards to you and to Professor Anderson

Your

Ferd. Mueller.

editorial addition — MS damaged.
editorial addition — MS damaged.
editorial addition — MS text obscured by binding.
B62.02.01.

Please cite as “FVM-61-11-25,” in Correspondence of Ferdinand von Mueller, edited by R.W. Home, Thomas A. Darragh, A.M. Lucas, Sara Maroske, D.M. Sinkora, J.H. Voigt and Monika Wells accessed on 24 May 2024, https://epsilon.ac.uk/view/vonmueller/letters/61-11-25