To Christian Ehrenberg1    26 September 1862

Melbourne im botanisch. Garten,

am 26 Sept. 1862.

Hochverehrter Herr!

Aufgefordert von Ihrem Schwager, Herrn A. Rose, mich seiner freundlichen Vermittlung zur Übersendung von wissenschaftlichen Gegenständen an Sie zu bedienen, habe ich mit grosser Freude einige Kleinigkeiten, welche gerade zur Übersendung nach Europa bereit lagen, in eine Kiste gepackt, u. solche Herrn Rose zur Mitnahme im "Great Britain" übergeben.

Ich sandte ein paar Eier von Dromaius Novae Hollandiae, einige getrocknete Pflanzen für das königl Herbarium von Berlin, für Hr Dr Hanstein u Hr Prof Dr Alexander Braun. Die Sendung ist nur eine kleine, kurz vor der Abfahrt des Schiffes zusammengebracht, doch aber vielleicht das eine oder andere enthaltend, was diesen Herren angenehmbar sein mag. Sie selbst, verehrter Herr, finden in der Zusending ein paar Bände meiner bot. Arbeiten u zur gefälligen Übergabe an Ihre Akademie die ganze Reihe unserer Bände, welche bisher in der königl Gesellschaft von Victoria veröffentlicht wurden, mit Ausnahme eines derselben, der nicht länger übrig ist.

Sie dürfen alle diese Arbeiten nicht mit zu strengem Richterblick beurtheilen. Es sind die Producte einer kleinen Bevölkerung in einem wissenschaftlich fast isolirtem fernem Theile der Erde, wo selbstständige Arbeiten bei noch vielfach mangelnden localen Hülfsquellen nicht mit derselben Leichtigkeit ausführbar sind als in den alten ehrwürdigen Stätten des Wissens. Wir sind zudem hier inmitten des Getriebes neu erstehender Anstalten zu oft von ruhigem Arbeiten abgelenkt.

Ich habe die leeren Räume der Kiste zuletzt mit einigen Bänden unserer Abhandlungen angefüllt, für verschiedene wissenschaftliche Anstalten, die mit uns in Verkehr stehen bestimmt, u möchte Sie, verehrter Herr, recht freundlich bitten selbige an die Gesandten der betreffenden Länder in Berlin zur gütigen Weiterbeförderung verabfolgen zu lassen.

Aufs Innigste bereit, Ihnen u den wissenschaftl Anstalten Ihres Landes hier dienstbar zu sein u Ihnen das Gefühl meiner grössten Ehrfurcht u Bewunderung für Ihre grossen Arbeiten aussprechend, bleibe ich Ihr

tief ergebener

Ferd. Mueller,

Dr der Med. u Phil.

Mitgl. d. königl Ges. v. London

 

Herrn Prof. Dr Ehrenberg,

Ritter usw usw

 
 
 

Melbourne Botanic Garden,

26 September 1862.

Esteemed Sir,

Invited by your brother-in-law, Mr A. Rose, to avail myself of his kind offices for the transmission of scientific articles to you, it has been my great pleasure to pack a few small items that just happened to be lying ready for transmission to Europe into a case, and to pass this on to Mr Rose to take with him in the Great Britain.

I sent a few eggs of Dromaius Novae Hollandiae,2 some dried plants for the Royal Herbarium in Berlin for Dr Hanstein3 and Professor Alexander Braun. It is only a small consignment, put together shortly before the departure of the ship, however, it might include one thing or another that will be pleasing to these gentlemen. You, esteemed Sir, will find in the consignment a few volumes of my botanical works, and for your kind forwarding to your Academy the whole series of the volumes so far published by our Royal Society of Victoria with the exception of one, that is no longer available.

You must not judge all these works too severely. They are the products of a small population in a scientifically almost isolated, far-away part of the world where, with frequently inadequate local resources, independent work cannot always be carried out with the same ease as in the old revered centres of learning. In addition, in the midst of the bustle of new institutes being founded, we are here too often distracted from quiet labours.

In the end I have filled up the empty spaces in the case with a few volumes of our Transactions,4 intended for various scientific institutes that are in communication with us, and I want to ask you to be so kind as to direct them to the various ambassadors in Berlin of the relevant countries for them to kindly forward them.

Sincerely wishing to be of service here to you and to the scientific institutes of your country, and expressing to you the sentiments of my deepest veneration and admiration for your great works, I remain your

most humble

Ferd. Mueller,

Dr med. & Ph. D.,

Member of the Royal Society of London.

 

Professor Dr Ehrenberg,

Knight etc., etc.

MS black-edged; M's sister Bertha Doughty died on 7 September 1861.
Emu.
Johannes Ludwig Emil Robert von Hanstein (1822-1880), Curator of the Berlin Herbarium.
Transactions of the Royal Society of Victoria.

Please cite as “FVM-62-09-26e,” in Correspondence of Ferdinand von Mueller, edited by R.W. Home, Thomas A. Darragh, A.M. Lucas, Sara Maroske, D.M. Sinkora, J.H. Voigt and Monika Wells accessed on 28 November 2022, https://epsilon.ac.uk/view/vonmueller/letters/62-09-26e