To Johan Areschoug   26 November 1862

Melbourne, im bot. Garten

am 26. Nov 1862.

Hochgeehrter Herr Professor.

Ich habe die Ehre Ihnen anzuzeigen, dass ich mit dem Schiff Ann Mary Wilson, welches in einigen Tagen von hier segelt, Ihnen eine Kiste unpräparirter Seetange zuzusenden. Ich hoffe Sie werden die geringe Gabe nicht verschmähen, selbst wenn Sie manche der Exemplare werthlos finden sollten.

Ich möchte aber speciell bemerken, dass dies nur eine vorläufige Sendung ist, indem ich entweder selbst eine Sammlung präparirter Tange für Sie an der Küste anfertigen werde, oder sollte meine Zeit es nicht erlauben, einen Sammler für den Zweck dahin senden werde. Da ich etwas entfernt von der Küste wohne u nur gewisse Punkte reich an Algen sind, liegt es nicht so sehr in meiner Macht als ich wünschen möchte, Ihrer Sammlung nützlich zu werden.

Die phanerogamischen Pflanzen, welche für Sie u Hr Prof Anderson bestimmt sind, werden erst später abgesandt werden können, da meine Arbeiten mich bisher verhindert (namentlich meine Verbindlichkeit gegen Mr Bentham) die Sammlungen hinlänglich vollständig zur Versendung zu machen.

Mit inniger Hochachtung bleibe ich,

sehr verehrter Herr Professor,

der Ihre

Ferd. Mueller.

 

Die Kiste wird an Herrn W. Pamplin frachtfrei gesandt werden zur Weiterbeförderung von London.

 
 
 

Melbourne Botanic Garden,

26 November 1862.

Esteemed Professor,

I have the honour to inform you, that I intend to send to you a case of unprepared seaweeds by the ship Ann Mary Wilson, sailing from here in a few days. I hope you will not disdain this small offering, even if you should find some specimens to be worthless.

I should, however, like to point out, that this is only an interim transmission, as I am either going to make for you a collection of prepared seaweeds at the coast or, should my time not permit this, send out a collector for this purpose. As I live somewhat distant from the coast and only certain localities are rich in algae, it is not as much in my power as I might wish to prove myself useful for your collection. The phanerogamic plants destined for you and Professor Andersson1 can not be sent until a later date, as my work (and particularly my obligation to Mr Bentham) have so far prevented me from ensuring that the collections are reasonably complete.

With sincere respect I remain,

dear Professor,

your

Ferd. Mueller.

 

The case will be sent all charges paid to Mr W. Pamplin for forwarding from London.

Nils Andersson.

Please cite as “FVM-62-11-26a,” in Correspondence of Ferdinand von Mueller, edited by R.W. Home, Thomas A. Darragh, A.M. Lucas, Sara Maroske, D.M. Sinkora, J.H. Voigt and Monika Wells accessed on 24 May 2024, https://epsilon.ac.uk/view/vonmueller/letters/62-11-26a