To Johan Areschoug   25 November 1865

Melbourne, im bot. Garten,

am 25 Nov. 1865

Verehrter Herr Professor

Ihr freundliches Schreiben vom 1. Sept liegt vor mir. Nehmen Sie meinen innigen Dank hin für Ihre Güte, so viel Herrliches an meine Anstalt abgesandt zu haben. Diese wichtigen Cryptogamen Sammlungen von Ihnen, verehrter Herr, u dem edlen Fries werden ein wahrer Schatz in meiner Sammlung sein.

Ich habe eine Anzahl Pflanzen für Sie zurechtgelegt, die mit einem der ersten abgehenden Schiffe gesandt werden sollen. Bei der Gelegenheit sollen alle zoologischen Gegenstände, die ich innerhalb der letzten Monate gesammelt, mitfolgen als eine Privatgabe an Ihren ausgezeichneten Collegen Prof Lilljeborg. Die Vögel, welche dem Melbourne Museum zugedacht sind, werde ich abgeben gegen eine gleich werthvolle Sammlung australischer Thiere. Ich denke es wird etwas Schönes für Sie zusammen kommen, genug wenigstens, um den guten Willen einstweilen zu zeigen und anderes kann ja folgen in späterer Zeit. Ich denke einige richtig benannte Holzblöcke werden Ihnen auch willkommen sein.

Stets verehrungsvoll

der Ihre

Ferd. Mueller

 
 
 

Melbourne, Botanic Garden,

25 November 1865.

Esteemed Professor,

Your cordial letter of 1 September is before me.1 Accept my sincere thanks for your kindness in having dispatched such a lot of wonderful materials to my institute. These important cryptogam collections from you, dear Sir, and from the noble Fries2 will be a genuine treasure in my collections.

I have put a quantity of plants aside for you, which are to be sent by one of the first departing ships. On that opportunity all zoological articles that I have collected during the past months are to be included as a personal gift to your excellent colleague, Professor Lilljeborg.3 I shall hand over the birds destined for the Melbourne Museum for a collection of Australian animals of equal value. I think a beautiful collection will come together for you from this, at least enough to show my good will for the time being, and more can follow at a later date. I think you also may welcome a few correctly named timber blocks.

Always respectfully

your

Ferd. Mueller.

Letter not found.
Elias Fries. The collections from him were lichens; see M to J. Areschoug, 26 January 1866 (in this edition as 66-01-26b).
Probably Wilhelm Liljeborg (1816-1908), Uppsala University.

Please cite as “FVM-65-11-25b,” in Correspondence of Ferdinand von Mueller, edited by R.W. Home, Thomas A. Darragh, A.M. Lucas, Sara Maroske, D.M. Sinkora, J.H. Voigt and Monika Wells accessed on 24 May 2024, https://epsilon.ac.uk/view/vonmueller/letters/65-11-25b