To Julius Haast1    25 July 1871

Melbourne im bot. Garten

25/7/71

 

Ihren freundlichen Brief, lieber Herr Landsmann, darf ich doch nicht lange unbeantwortet lassen, und doch giebt es des Schreibens fast kein Ende, so dass ich von früh bis spät fast ganz an den Schreibtisch gebannt bin. Dies mag es auch entschuldigen, wenn ich Freunde, wie selbst Sie, zu vernachlässigen scheine. Ich bin ja nicht mehr jung u kann nicht mehr mit jetziger Stärke ganze Nächte durcharbeiten.

Ihre wohlgemeinten Rathschläge sind theoretisch ganz recht, aber wie sind solche practisch auszuführen. Meine Freunde können doch nicht wollen, dass ich den Wissenschaften abhold werde, oder dass ich meine literarischen Arbeiten aufgebe. Wer arm ist, hängt von seiner Stellung ab, u man hat mich dies mit erdrückender Erniedrigung hier empfinden lassen. Wer kein Vermögen besitzt kann sich nicht einmal die mechanische Hülfe verschaffen und die das Leben erleichternde Bequemlichkeit, die den Reichen zufallen.

Wir haben alle unsere speciellen Pflichten u Verantwortlichkeiten im Leben; diesen müssen wir gerecht werden, u. selbst die besten Freunde können solche Obliegenheiten nicht voll verstehen. Ehrgeizig bin ich nicht. Dafür opferte ich meine Häuslichkeit nicht auf; aber der Wirkungskreis hier ist ein weiter u ehrenvoller wenn auch ärmlicher; diesen Berufsgeschäften muss ich nachkommen, oder ich könnte meine Stellung nicht mit Ehren behaupten. Wenn hohe Wissenschaft u selbst die Gunst der Throne mein ehrliches Streben anerkannte, so nahm ich die Auszeichnung an u freuete mich darüber. Ich könnte ja auch nur Andern schaden, wiese ich solche Gaben, auf welche Andere vielleicht viel höhern Werth legen, von der Hand, denn [dann] würden ja die Vertheiler solcher Auszeichnungen entmuthigt werden. Dann noch vielleicht erleuchtet ja noch spät im Leben das Glück meinen Pfad, u um einer Gattin willen würden mir meine Würden Titel u Orden nicht ohne Werth sein. Bleibe ich vereinsamt, nun dann freilich hat Alles dies für mich nur geringen Werth. Doch nun zu Anderm.

Ich habe Ihrem Freunde die £5 für die Apteryx Knochen gezahlt; er lieferte selbige ab; aber ich habe noch nicht einmal Zeit gehabt die Kiste zu öffnen, obgleich solche 2 oder 3 Wochen hier ist. Ich danke Ihnen für die freundliche Agentur. Wenn der junge Travers heimkehrt werde ich vielleicht Einiges von ihm erkaufen. Es soll mich wundern, ob sich meine Idee bewährt dass die Moa Jäger demselben Stamme angehören als die noch lebenden Chathamier. Ich hoffe Mr Travers wird mir die Gelegenheit geben das kleine Werk, das ich über die Vegetation jener Inselgruppe schrieb, zu supplementiren.

Ich werde Ihnen von Prof McCoy Zoologica zu verschaffen suchen. Die philosophisch-statistischen Gesammtfassungen u. Vergleiche über Ihre u unsere Vegetation müssen wir uns vorbehalten bis zur Zeit wenn das Universal Werk über die Pflanzen Australiens wird vollendet sein. Wir sind nun (Bentham u ich) am 6ten Band, und der 7. u 8. kann wohl nicht vor 1873 u 1875 erscheinen.

Meine Isolation zieht mir, Bester, keine Feinde zu, denn ich erscheine amtlich in der Öffentlichkeit oft genug u sehe tausende von Besuchern in meinem Office (zu einem einzigen Privatzimmer habe ich es seit 24 Jahren in Australien und nach Aufopferung von £8000 Privatmitteln für die Anstalt) noch nicht gebracht. Es sind der Neid und die Missgunst die mich verfolgen, zumal da ich ein Ausländer bin. Hätte ich ein hinlängliches Einkommen um ins Familienleben zu treten, dann freilich müsste ich mehr Socilität2 suchen, aber das würde meine Stellung in keiner Weise heben oder verbessern, mich als Gelehrten mehr stören aber mich als Mensch vielleicht (ich sage vielleicht) glücklicher machen.

Stets Ihr Sie Ehrender

Ferd von Mueller

 

Herzlichen Dank für Einladung; aber ihr zu folgen ist für mich eine Unmöglichkeit.

 
 
 

Melbourne Botanic Garden,

25 July 1871.

 

I must not, my dear compatriot, leave your friendly letter3 unanswered for long, and yet there is hardly an end to writing, so that I am almost completely banished to my desk from morning till night. That may also be an excuse, when I seem to neglect friends even like you. After all, I am no longer young, and with my present strength I am no longer able to work whole nights through.

Your well-meaning words of advice are all very well in theory, but how are they to be put into practice? Surely my friends can not wish that I should turn my back on science, or that I should give up my literary work! If you are poor, you depend on your position, and I have been made to feel this with crushing humiliation here. If you are not wealthy, you can not even obtain mechanical help or the comforts that make life easier, which the rich are endowed with.

We all have our special duties and responsibilities in life; we must do justice to these, and even the best of friends can not fully understand such obligations. I am not ambitious. For that I did not sacrifice domestic life. But the field of activities here is very large and honourable, even though poor; I must fulfil these professional duties, or I could not honourably maintain my position.

If noble science and even the favour of Thrones recognised my honest efforts, I accepted the distinction and was happy about it. I might only harm others, were I to reject such gifts out of hand, which others might perhaps value much higher, because then the distributors of such distinctions would become discouraged. Then perhaps also happiness might yet illuminate my path still late in life, and for the sake of a wife my honours, titles and Orders would not be without value to me. Should I remain alone, well, in that case all this has of course only little value for me. But now to something else.

I have paid your friend the £5 for the Apteryx bones;4 he delivered them; but I have not even had time to open the box, even though it has been here 2 or 3 weeks already. I thank you for the kind agency. When young Travers returns, I might perhaps buy a few things from him.5 I wonder, whether my idea will prove to be correct, that the Moa hunters belong to the same tribe as the Chatham Islanders still living there today.6 I hope that Mr Travers will give me the opportunity to supplement the little work that I wrote on the vegetation of the group of islands.7

I shall try to obtain for you zoological specimens from Professor McCoy.

We will have to put off the philosophic-statistical synopsis and comparison on your and our vegetation until such time, when the universal work on the plants of Australia will be completed. We are now (Bentham and I) as far as the 6th volume, and the 7th and 8th are not likely to be published before 1873 and 1875.8

My isolation, my friend, does not create enemies; for I appear in public often enough in my official capacity, and I see thousands of visitors in my office (I have not achieved a single private room in my 24 years in Australia and after sacrificing £8000 of my private means for the institute). It is envy and ill-will that persecute me, all the more so because I am a foreigner. If I had an adequate income to embark on family life, I should, of course, have to engage more in social life, but that would in no way raise or improve my position, it would be more of an interference for me as a scientist, but it would perhaps (and I say, perhaps) make me happier as a human being.

Always respectfully your

Ferd. von Mueller.

 

Sincere thanks for your invitation; but it is an impossibility for me to accept it.

Mixed MS. The first 4pp. of this letter are MS no. 582, folder 209; they are incomplete and lack a valediction. The conclusion of this letter, commencing 'vereinsamt, nun dann freihlich …', is formed by 4pp attached to MS no. 583, folder 209, M to J. Haast, 10 August 1871 (in this edition as 71-08-10a), as pp. 2-5. A note by McCoy, attached to MS no. 582, belongs to MS no. 583, M to J. Haast, 10 August 1871 (in this edition as 71-08-10a).
A Muellerian neologism?
Letter not found.
See also M to J. Haast, 30 April 1870 and 15 June 1870 (in this edition as 70-06-15a).
Henry Travers went on a second trip to the Chatham Islands during the spring/summer season of 1871-2.
See also M to J. Haast, 8 April 1871.
B64.13.02.
Flora australiensis was completed by vol. 7, published in 1878.

Please cite as “FVM-71-07-25,” in Correspondence of Ferdinand von Mueller, edited by R.W. Home, Thomas A. Darragh, A.M. Lucas, Sara Maroske, D.M. Sinkora, J.H. Voigt and Monika Wells accessed on 17 August 2022, https://epsilon.ac.uk/view/vonmueller/letters/71-07-25