To Johan Lange   1 December 1871

Melbourne im bot Garten

1/12/71.

 

Heute, edler Freund, begegnete ich dem ehrwürdigen Hr. Consul J. B. Were, u ich muss bekennen, dass es mit Bedauern war, wie ich hörte, dass seine Wünsche bisher noch unerfüllt blieben. Er ist ergraut, u wenn er sich des Errungenen noch freuen soll im Leben, so möchte ich es ihm bald wünschen. Der zarte Faden, welcher uns ans Leben festhält, ist ja oft so schnell zerrissen, dass namentlich der im Alter Vorgerückte nie auf langes irdisches Hiersein mehr rechnen darf!

Consul Were, so wie ich selbst, interessiren uns für Herrn Howitz, den Neffen eines Ihrer dänischen Staats-Minister. Herr Howitz ist ein außerordentlich gebildeter u geschickter Mann, dessen Talente in unserm Landbureau benutzt werden, wo er eine kleine Anstellung hat. Dies mag zu etwas Besserem leiten. Ich bin Mitglied einer Regierungs Commission für das Forstwesen, welches hier organisirt werden soll, u. soweit ich's vermag, soll das Interesse des Hr Howitz durch meine Befürwortung gefördert werden. Er ist an ein ausgezeichnetes junges Mädchen, das ihm jüngst einen Sohn gebar, seit etwa einem Jahr verheirathet, eine der besten Sängerinnen, die wir hier haben, u eine Dame von edlem Character, aber — ich glaube — ohne Mittel.

In diesen Tagen habe ich eine riesige Iridea von der Lord Howe's Insel als Iris (Moraea) Robinsoni beschrieben, u es hat sich bei dieser Gelegenheit ergeben, dass Ker's u Endlichers Moraea (mit der typischen Art Linné's) nicht aber Thunberg's mit Iris in ein sehr natürliches Genus zusammenfällt.

Seit ich zuletzt schrieb, ist es mir gelungen noch einige Stämme von Cyathea dealbata, Cyathea Smithii u Dicksonia squarrosa zu erwerben, welche mit der Niagara in nächster Woche abgehen werden. Meine Agenten in London, Mess Blackitt & Co, Cox's Quay, Lower Thames Street, sind ersucht, Ihnen 1 od 2 von jeder Art zu zu senden, doch bitte ich Sie, sich mit diesen Herrn wegen des Transits in Verbindung zu setzen.

Mit bestem Grusse

der Ihrige

Baron Ferd. von Mueller

 

Der fehlende Theil der Fragm ist für Sie zurecht gelegt u wird in einer Kiste demnächst von Dr Sonder für Sie abgehen; auch danke ich für Ihre kostbaren Schriften.

Ich glaube Hr Were, unserm ältesten Consul, war das Commandeur Kreuz von Dannebrog zugedacht, u er hat es wohl verdient.

 
 
 

Melbourne Botanic Garden,

1 December 1871.

 

Today, noble friend, I met the venerable Consul J. B. Were and I must confess that I heard with regret, that so far his wishes still remain unfulfilled.1 He has gone grey, and if he is still to enjoy in this life what he has attained, I can only wish that he will receive it soon. The tender thread, that binds us to life, is often so quickly torn, that especially those of advancing age can never count on a long earthly existence.

Consul Were, as also I myself, are furthering the interests of Mr Howitz, the nephew of one of your Ministers of State. Mr Howitz is an extraordinarily cultured and clever man, whose talents are used in our Bureau of Agriculture, where he holds a small position. This may lead to something better. I am a member of a Government Commission for Forestry that is to be established here and, as far as is in my power, the interests of Mr Howitz will be supported by my recommendations. He has been married for about a year to an excellent young girl who recently bore him a son, one of the best singers we have here and a lady of noble Character, but — I believe — without means.2

The other day I described a gigantic Iridea from Lord Howe Island as Iris (Moraea) robinsonii 3 and on this occasion I found, that Ker's and Endlicher's Moraea (with Linné's type species), but not Thunberg's, can be united with Iris in a very natural genus.

Since I wrote last I have succeeded in purchasing a few more trunks of Cyathea dealbata, Cyathea smithii, and Dicksonia squarrosa, which will be shipped off next week with the Niagara.4 My agents in London, Mess. Blackitt5 & Co., Cox's Quay, Lower Thames Street, have been instructed to send to you one or two of each species, but I ask you to contact these gentlemen regarding the transit.

Kind regards your

Baron Ferd. von Mueller.

 

The lacking part of the Fragmenta has been put aside for you and will shortly be sent to you in a case to Dr Sonder; I also thank you for your valuable publications.

I believe the Cross of a Commander of the Dannebrog had been intended for Mr Were, our oldest Consul, and he has surely merited it.

 

Cyathea dealbata

Cyathea smithii

Dicksonia squarrosa

Iridea

Iris robinsonii

Moraea robinsonii

 
M had been trying to obtain a decoration or distinction for Were, who had been Consul for the Scandinavian countries for many years. See also M to C. Rafn, 25 May 1863, M to J. Agardh, 23 April 1870, and M to J. Lange, 29 January 1873.
Daniel Howitz married Isabel Staff on 7 September 1870 (Argus, 9 September 1870, p. 4, col. d.
B71.12.03.
See also M to E. Fenzl, 5 November 1871.
i.e. Blackith.

Please cite as “FVM-71-12-01b,” in Correspondence of Ferdinand von Mueller, edited by R.W. Home, Thomas A. Darragh, A.M. Lucas, Sara Maroske, D.M. Sinkora, J.H. Voigt and Monika Wells accessed on 7 October 2022, https://epsilon.ac.uk/view/vonmueller/letters/71-12-01b