To […]   1879

Fragen, um deren gefällige Beantwortung gebeten wird:

 

1. Name (auch sämmtliche Vornamen mit Unterstreichung des Rufnamens):

Ferdinand Jacob Heinrich Mueller

 

2. Ort, Tag und Jahr der Geburt:

Rostock, 30 Juni 1825.

 

3. Bisher bekleidete Stellungen, Charakter, Titel, Würden:

Doctor d. Med. u d. Phil. Regierungs Botaniker der Colonie Victoria seit 1852. Baron des würtenbergischen1 Königsreichs seit 1871. Commandeur v. St Jago v Portugal, Commandeur von des Isabella Ordens von Spanien, Ritter vieler Orden.

 

4. Wissenschaftliche Reisen, Entdeckungen und Erfindungen:

Von 1840-46 im westlichen Theile von Schleswig. Von 1847-1879 in vielen Theilen Australiens; die Beobachtungslinien erstrecken sich über 28000 geogr. Meilen in Australien.

 

5. Besitz einer Bibliothek und wissenschaftlichen Sammlung:

Reiche bot. Bibliothek; die grösste Sammlung getrockn. australischer (Museum) Pflanzen, über 100,000 Ex.

 

6. Welche wissenschaftliche Disciplin betreiben Sie?

Pflanzenkunde, hauptsächlich beschreibend, dann auch angewandt auf Industrien, Gartenbau, Forstcultur, Chemie, Paläontologie, Medicin; nebenher Geographie.

 

7. Welche Specialität wissenschaftlicher Forschung cultiviren Sie besonders?

Namentlich diese Abtheilung bitten wir sorgfältig auszufüllen Hierzu ist die nächste Seite zu benutzen. 2

 

8. Welches sind Ihre hauptsächlichsten literarischen Publikationen?

Eine Liste derselben ist im Bande des österreichischen Apotheker-Vereins von 1878 angegeben. Ein Theil des Atlas der Eucalypten ist seitdem erschienen, u andere meiner Werke sind seitdem fortgesetzt oder vollendet, eingeschlossen die Übersetzung von Wittsteins Pflanzentheilen (mit Zusätzen). Eine erweiterte Ausgabe meiner "select plants for industrial culture" ist in Calcutta unter der Presse. Ein reichlich mit Holzschnitten ausgestattetes Werk über die Pflanzen Victoria's ist im Druck.

 

9. Welche wenig bekannte Fachgenossen empfehlen Sie zur Aufnahme?

 
 

Meine Stellung als Director des botanischen Gartens den ich hauptsächlich begründete und enorm ausdehnte (300 Acker), machte es mir zur Aufgabe, aus allen aussertropischen Theilen der Erde Pflanzen sowohl für ästethische als auch industrielle Cultur einzuführen und in der jungen Colonie massenhaft (600,000) zuvertheilen.

Schon seit 1854 als einer der hiesigen Commissionäre der ersten Pariser Weltausstellung brachte ich extensiv Producte u Educte der austr. Pflanzen vor die industrielle Welt, so auch zuerst das Eucalyptus Öl, die Theere, die Säuren und andere Ergebnisse meiner chemischen Forschungen über die Eucalypten, welche Bäume bei weitem überwiegend die Wald-Vegetation des ganzen Austral-Continents bilden. Auch einige Alkaloide u Glucoside wurden von mir zuerst entdeckt. Von 1853 bis 1855 (u theils auch später) wurden die Alpen Australiens von mir bereist, mehrere den höchsten Gebirge dort zuerst erforscht, benannt u die Positionen der Culminetions Punkte von mir bestimmt.

In 1855 u 1856 begleitete ich A Gregory auf Koste der englischen Regierung als Naturforscher nach Central-Australien, u. von Arnhem's Land nach Moreton Bai, u nahm Theil an der Entdeckung zahlreicher neuer geographischen Localitäten. Mehrere Expeditionen zur Aufsuchung des seit 1847 verschollenen Entdeckungs Reisenden Dr Leichhardt regte ich an, wodurch ein grosses Stück der Landkarte Australiens auch fertig wurde. Meine Sammlungen haben auch einigen Einfluss auf die Entwicklung der gesammten Thierkunde Australiens ausgeübt, worüber das Museum von Stuttgart Auskunft geben kann, wo ein grosser Theil meiner zoologischen Sammlungen zusammen blieb. Zur Begründung des Forstwesens in Australien gab ich den ersten Anstoss. Meine phytographischen Original-Schriften füllen über 3000 Seiten Druck, ganz abgesehen von den sieben Bänden der "Flora" Australiens, welche Bentham grossentheils nach meinen Sammlungen, Manuscript Notizen u Werken ausarbeitete; das von mir selbst untersuchte Material meiner Sammlungen war mehr ausgedehnt als das sämmtlicher Contribuenten vor meiner Zeit zusammen genommen, wodurch es möglich wurde, das erste universal Werk eines Welttheils zu vollenden, was noch nicht für Europa geschehen! Das Total meiner bisher erschienenen Werke u Abhandlungen beläuft sich auf etwa 200 (alle Branchen meiner Forschungen zusammen genommen). Der grösste Museum Meteorit (ungefähr 4000 lb Gewicht) wurde durch meine Hülfe für das britische Museum gewonnen. Einem Theil der Bearbeitung der Pflanzen Neu Guineas habe ich für Dr Beccari übernommen.

 
 
 

Questions for which your obliging reply is requested:

 

1. Name (also complete forenames with the name by which you are called underlined) :

Ferdinand Jacob Heinrich Mueller

 

2. Place, day and year of birth :

Rostock, 30 June 1825.

 

3. Former positions occupied, character, title, honours :

Doctor of Medicine and of Philosophy. Government Botanist of the Colony of Victoria since 1852, Baron of the Kingdom of Württemburg since 1871. Commander of St Jago of Portugal, Commander of the Isabella Order of Spain, Knight of many orders.

 

4. Scientific travels, discoveries and inventions :

From 1840-46 in the western parts of Schleswig. From 1847-1879 in many parts of Australia; the observation traverses extend over 28000 geographical miles in Australia.

 

5. Possession of a library and scientific collection :

Rich botanical library; the largest collection of dried Australian (Museum) plants, over 100,000 specimens.

 

6. What scientific discipline do you follow?

Plant studies, principally descriptive, then applied to industry, horticulture, forestry, chemistry, palaeontology, medicine; geography as well.

 

7. What speciality of scientific research do you particularly cultivate?

Particularly we ask this section to be carefully filled in. Use the next side for this. 3

 

8. What are your main literary publications?

A list of them is given in the volume of the Österreichische-Apotheker-Verein for 1878.4 A part of the Atlas of Eucalypts has appeared since then,5 and others of my works have continued or have been completed since then, including the translation of Wittstein's Pflanzentheilen (with additions).6 An enlarged edition of my Select plants for industrial culture is in press in Calcutta.7 A work richly provided with wood engravings on the plants of Victoria8 is being printed.

 

9. What little-known colleagues do you recommend for inclusion?

 
 

My position as Director of the Botanical Gardens which I mainly founded and extended enormously (300 acres), made it my task to introduce plants from all extra-tropical parts of the earth, both for aesthetic as well as for industrial culture and to distribute in vast numbers (600,000) in the young Colony.

Already since 1854 as one of the local Commissioners of the first Paris World Exhibition I brought extensive products and extracts of Australian plants before the industrial world, so also first eucalyptus oil, teas, acids and other results of my chemical research on the eucalypts, which trees form by far the predominant forest vegetation of the whole of the Australian continent. Also some alkaloids and glucosides were first discovered by me. From 1853 until 1855 (and partly later as well) the Australian alps were visited by me, several of the highest mountains there first explored, named and the positions of the summits determined by me.

In 1855 and 1856 I accompanied A. Gregory at the expense of the English Government as naturalist to Central Australia and from Arnhem Land to Moreton Bay, and took part in the discovery of numerous new geographical localities. I proposed several expeditions to search for the explorer Dr Leichhardt missing since 1847, through which a large part of the map of Australia was also completed. My collections have also exercised some influence on the development of the whole zoology of Australia, about which the Museum of Stuttgart can give information, where a great part of my zoological collections remain together. I gave the first impetus to the foundation of forestry in Australia. My phytographical original writings fill over 3000 pages of print, quite apart from the seven volumes of the Flora australiensis, which Bentham worked up for the most part after my collections, manuscript notes and works; the material in my collections investigated by myself was more extensive than all the contributions before my time taken together, whereby it was possible to complete the first universal work of a continent, which has not yet happened for Europe! The total of my works and papers appearing up to now amounts to about 200 (taking together all branches of my researches). The largest museum meteorite (about 4000 lb weight) was won for the British Museum through my assistance. I have undertaken the working up of a part of the New Guinea plants for Dr Beccari.

sic.
M's answer to this question appears on the reverse, commencing 'Meine Stellung als Director des botanisches Gartens …'.
M's answer to this question appears on the reverse of the form, and is presented below.
Error for 1877, see Knapp (1877), pp. 603-12. The bibliography is preceded by a 6-page biography of M by Knapp, which in turn is preceded by a page listing M’s titles and memberships, ‘most respectfully dedicated’ [hochachtungsvoll gewidmet] by the editors of the journal.
B79.13.11
Wittstein (1878).
B80.13.07.
B79.13.08.

Please cite as “FVM-79-00-00,” in Correspondence of Ferdinand von Mueller, edited by R.W. Home, Thomas A. Darragh, A.M. Lucas, Sara Maroske, D.M. Sinkora, J.H. Voigt and Monika Wells accessed on 20 April 2024, https://epsilon.ac.uk/view/vonmueller/letters/79-00-00