To Ernst Behm   13 January 1879

13/1/79.

 

Es liegt mir ob, sehr geehrter Herr Doctor, Ihre gütige Zuschrift, welche mit letzter Post anlangte, anzuerkennen, u Ihnen und den Herren Ihrer Anstalt erneuet meine Versicherung auszudrücken, dass das traurige und unerwartete Hischeiden1 des berühmten Freundes Petermann in Bezug auf dasjenige, welches ich für Sie dort zu thun vermag, keinen behindernden Einfluss haben wird.

Ob aber überhaupt viel von meiner Seite geschehen kann, um die geographischen Nachrichten zu fördern, bleibt ungewiss. Freilich ging ich mit dem Gedanken um, Mr Giles wieder auszusenden, aber nun hat Sir Thomas Elder eben Anstalten getroffen, um Mr Jesse Young, den Begleiter Giles's in seiner 3ten Reise mit der Führung einer neuen Dromedar Expedition zu betrauen, was hindernd in den Weg von Giles tritt

Mr Goldieist nun auch nach 2 oder 3 jähriger Abwesenheit nach Sydney zurückgekehrt; ob seine letzten Resultate von geographischem Belang sind, weiss ich noch nicht; aber ethnologisch ist es interessant, nun durch ihn zu wissen, wie die Fabel über die geschwänzten Menschen entstanden sei.

Einige der in den Bergen Neu Guineas lebenden Stämme scheinen sich als Zierrath einen nachgeahmten künstlichen Schwanz anzulegen, was mit den mannigfachen andere Ideen dieser Naturkinder ganz im Einklang steht. Eine Wirbel-Verlängerung in einem Caudal Anhang bei der menschlichen Species gehört freilich auch ja zur Unmöglichkeit.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit, mir die näheren Umstände des Familien Lebens unseres armen Petermann, die zu seinem unzeitigen Ende beitrugen, geschildert zu haben. In unsern Zeitungen war die Schuld zum Theil den anonymen Briefen der ersten Gemahlin zugeschrieben; wollen wir es mit dem Mantel der christlichen Liebe zudecken!

Vom ärztlichen Standpunkt erscheint es, als ob das überarbeitete Gehirn des grossen Geographen, am leichtesten durch eine längere wissenschaftliche Reise zur Ruhe und ins Gleichgewicht gekommen sein würde.

Die geographischen Mittheilungen hätten sicher unter keine bessere neue Leitung als die Ihrige kommen können als eine würdige Folge von Petermann.

Verehrungsvoll der Ihre

Ferd. von Mueller

 
 
 

13/1/79

 

It is incumbent upon me, very respected Doctor, to acknowledge your kind letter that arrived with the last mail2 and to express anew3 to you and the gentlemen of your institution my assurance that the sad and unexpected death of the celebrated friend, Petermann, will have no hindering influence in respect to those things which I am able to do for you here.

But whether much from my side can happen at all to promote geographical information remains uncertain. Of course I turn over the idea to send out Mr Giles again, but now Sir Thomas Elder has just made arrangements to entrust Mr Jesse Young, the companion of Giles on his 3rd journey, with the leadership of his new expedition with dromedaries, which will place obstacles in the way of Giles.

Mr Goldie4 has now also returned to Sydney after 2 or 3 years' absence; whether his last results are of geographic importance I do not know yet, but ethnographically it is of interest now to know, through him, how the fable about the men with tails arose.

Some of the tribes living in the mountains of New Guinea seem to attach an imitation artificial tail as decoration, which stands in complete harmony with the manifold other ideas of these children of nature. A vertebral extension in a caudal commencement in the case of the human species of course belongs indeed to the impossible.

I thank you for your attention in having described to me the particulars of family life of our poor Petermann that contributed to his untimely end. In our newspapers the blame was in part attributed to the anonymous letters of the first wife; let us cover it up with the the cloak of Christian love!5

From the medical standpoint, it seems as if the overworked brain of the great geographer would have most easily come to rest and into equilibrium by a longer scientific journey.

The Geographische Mittheilungen could not have come under a better new management than yours as a worthy follower of Petermann

Respectfully your

Ferd. von Mueller

 
Hinscheiden?
Letter not found.
The earlier condolence that M apparently sent has not been found but was probably included in his letter of 14 December 1878, an extract from which was later published in Petermann's geographische Mittheilungen (B79.13.09).
Andrew Goldie.
Petermann committed suicide on 25 September 1878.

Please cite as “FVM-79-01-13,” in Correspondence of Ferdinand von Mueller, edited by R.W. Home, Thomas A. Darragh, A.M. Lucas, Sara Maroske, D.M. Sinkora, J.H. Voigt and Monika Wells accessed on 20 April 2024, https://epsilon.ac.uk/view/vonmueller/letters/79-01-13