To Julius Haast   29 September 1879

29/9/79.

 

Die heutige Post, edler Freund, brachte mir den wichtigen Band Ihrer geologischen Forschungen, welche Ihre zueigende Inschrift für mich um so werthvoller macht. Welch ein Schatz von Original Beobachtungen! Wer selbst Autor ist, weiss was 500 Seiten Druck meint. Das Werk macht Ihnen grosse Ehre. Wenn ich die Pflanzen bemerkt finde, werde ich immer wehmüthig gestimmt, dass ich nicht vor 20 Jahren mit Ihnen die dortigen Süd Alpen durchwanderte, wozu Sie mich so grossmüthig einluden. Aber ich mochte nicht in Sir Joseph Hooker's territorium eindringen. Nun Ligusticum Haastii u ein paar andere Pflanzen sind mir doch geblieben.

Welch ein prächtiges Gebäude, Ihr Museum! Sie müssen es verzeihen, wenn ich Sie darum beneide! Aber mir wird hier durch Neid u Nepotismus Alles verenthalten, so dass mir nur noch immer das einzige Zimmer meiner trocknen Pflanzen geblieben. Welchen Glanz hätte ich mit halb den Mitteln auf das Land werfen können, die nun sinnlos in meiner früheren Anstalt vergeudet werden. So ist mein Leben vereinsamt geblieben u ich bin ganz mittelloss in Privat Eigenthum.

Wie die Zeit dahin fliegt! Ihre Kinder sind wohl fast schon erwachsen. Gedenken Sie meiner doch brieflich auch dann u wann; es wird mich erfreuen u an bessere Zeiten der Vergangenheit erinnern.

Empfehlen Sie mich dem Wohlwollen Ihrer Frau Gemahlin u behalten Sie lieb

Ihre

Ferd. von Mueller.

 

Habe ich Ihnen meine erweitere engl. Ausgabe von Wittstein's Chemie der Pflanzen gesandt? u kann ich Ihnen sonst etwas schicken?

 
 
 

29/9/79

 

Today's mail, noble friend, brought me the important volume of your geological researches,1 which your dedicatory inscription makes the more valuable for me. What a store of original observations! Whoever is an author himself knows what 500 printed pages means. The work does you great honour. When I find the plants mentioned, I will always become sad that I did not wander through the southern alps there with you 20 years ago, as you so generously invited me. But I may not enter into Sir Joseph Hooker's territory. Now Ligusticum haastii and a few other plants remain for me yet.2

What a magnificent building, your museum! You must excuse it, if I envy you! But everything here is withheld from me through envy and nepotism, so that only the single room of my dried plants still remains to me. What glory would I have been able to throw on the country with half the means that now is senselessly squandered in my former institution. So my life has remained isolated and I am quite without means in private property.

How time flies! Your children are probably almost grown up already. Do also remember me in a letter now and then; it will please me and remind me of better times in the past.

Commend me to the good will of your wife and abide in affection

Your

Ferd. von Mueller

 

Have I sent you my enlarged English edition of Wittstein's Chemistry of Plants?3 and can I send you anything else?

 

Ligusticum haastii

Haast (1879).
Hooker published this MS name of M's in J. Hooker (1864-7), p. 95.
Wittstein (1878).

Please cite as “FVM-79-09-29c,” in Correspondence of Ferdinand von Mueller, edited by R.W. Home, Thomas A. Darragh, A.M. Lucas, Sara Maroske, D.M. Sinkora, J.H. Voigt and Monika Wells accessed on 30 September 2022, https://epsilon.ac.uk/view/vonmueller/letters/79-09-29c