To Ernst Behm   3 July 1882

3/7/82.

 

Aus den letzten Zeitungen werden Sie ersehen haben, hochgeehrter Herr Doctor, dass jetzt ganz glaubhafte Spuren zur Todesstätte der Leichhardt Expedition von Mr Flint aufgefunden sind, und zwar in der Nähe des 137sten Meridians östlich von Greenwich und nahe dem 23 Breiten Grade, also am Rande der Tropen und nahe der Grenzlinie zwischen Süd-Australien und Queensland. Dass der unglückliche Führer seine Genossen so weit südlich leitete, erklärt sich durch die verlockenden Wasser- u grasreichen Landstriche, welche er innerhalb des Territoriums des jetzigen Queensland durchschritt; u. obwohl Leichhardt die Warnungen von Capt Sturts letzter Reise durch weite Wüsteneien vor sich hatte, mag er es doch kühnen Muthes voll — gewagt haben, in dem directen Cours von N.O. Australien zum Schwanen Flusse zu beharren, wohl denkend dass er im schlimmsten Falle sich auf Eyre's Creek zurückziehen könne, um dann sich zu den Niederlassungen an St Vincent’s u Spencer’s Golf zu wenden, u so seine Entdeckungen, welche in Bezug auf die Fruchtbarkeit und den Natur-Reichthum des Innere von Ost Australien glänzend gewesen sein müssen, zeitig zur Kunde zu bringen.

Nach den neuen Vorlagen werden die Aussagen von Hume und Skuthorpe gewissermassen bestätigt, insoweit es die Stätte des Untergangs der Expedition gilt, obwohl die Tagebücher Leichhardt's u Classen's in mysteriöser Weise verborgen bleiben, für die freilich der Finder ja eine enorme Summe erpressen will.

Ich sende Ihnen hiermit den Brief des General Postmeisters von Südaustralien, Mr Todd, desselben Herrn auf dessen hauptsächliche Anregung und unter dessen Aufsicht die Überland Telegraphen-Linie durch Australien hergestellt wurde. Es unterliegt wohl keinem Zweifel, dass die Regierung von Süd-Australien die neuen Spuren der Unglücks Parthie wird weiter verfolgen lassen, zumal da die Entfernung von Ansiedlungen bis zum Platze des Untergangs der Caravane nicht sehr gross sein kann. Ich habe seit Jahren bei öffentlichen Gelegenheiten darauf hingewiesen, dass Leichhardt wohl nicht sehr entfernt von der Überlands Telegraphen Linie, sei es östlich oder westlich, umgekommen sein müsse, und oft darauf gedrungen, dass gerade von den Telegraphen Stationen Central-Australiens die Nachfragen an die Eingebornen gerichtet werden sollten. Mr Flint hat die ganze Mittel Linie, die kaum geringer in Länge als die Distanz von der Nordsee zum Mittel Meer ist, unter seiner Ober-Aufsicht, hat brav nun auch für diesen philanthropischen Zweck gewirkt, und gleichzeitig auch die Pflanzenkunde gefördert. Mag ihm auch der Triumpf beschieden sein, die Einzelnheiten der Tragodie, in welcher ein Deutscher Gelehrter von seltnem Verdienst so heroisch hervorragt, jetzt völlig aufzuklären.

Mit Ehrerbietung der Ihre

Ferd. von Mueller

 
 
 

3/7/82

 

From the latest newspapers you will have ascertained, highly esteemed Doctor, that now quite authentic signs of the place of death of the Leichhardt Expedition have been found by Mr Flint, in fact in the vicinity of the 137th meridian east of Greenwich and near the 23rd degree of latitude, thus on the edge of the tropics and near the boundary line between South Australia and Queensland. That the unfortunate leader led his companions so far south is explained by the enticing water and grass-rich stretches of country, that he traversed within the territory of present-day Queensland; and although Leichhardt had the warning of Captain Sturt's last journey through the wide deserts before him, he may have dared, full of courageous spirit, to continue in the direct course from north-east Australia to the Swan River, probably thinking that in the worst case he could pull back to Eyre's Creek to then turn to the settlements on St Vincent's Gulf and Spencer's Gulf,1 and thus to bring his discoveries, that must have been splendid in reference to the fertility and natural wealth of the interior of east Australia, early to notice.

According to the new submissions, the statements of Hume and Skuthorpe are confirmed to an extent, in so far as the place of the destruction of the expedition is true, although the diaries of Leichhardt and Classen remain concealed in a mysterious way, for which admittedly the finder will certainly extort an enormous sum.

I enclose the letter of the Postmaster General of South Australia, Mr Todd,2 the same man on whose chief stimulus and under whose charge the Overland Telegraph Line through Australia was established. There is probably not the slightest doubt that the Government of South Australia will further pursue the new traces of the unlucky party, especially since the distance from settlements to the place of the end of the caravan cannot be very great. I have for years with public opportunities pointed out that Leichhardt probably must have perished not very far from the Overland Telegraph Line, be it easterly or westerly, and often urged that enquiries from near the telegraph stations of Central Australia should be directed to the Aborigines. Mr Flint has the whole middle section, which is scarcely smaller in length than the distance from the North Sea to the Mediterranean, under his supervision, has honestly worked also for this philanthropic object and at the same time supported plant studies. May he also be granted the triumph now to completely throw light on the details of the tragedy in which a German savant of rare merit so heroically stands out.

With respect your

Ferd. von Mueller

SA.
See C. Todd to M, 28 June 1882. Todd indicated that nothing was found.

Please cite as “FVM-82-07-03,” in Correspondence of Ferdinand von Mueller, edited by R.W. Home, Thomas A. Darragh, A.M. Lucas, Sara Maroske, D.M. Sinkora, J.H. Voigt and Monika Wells accessed on 12 April 2024, https://epsilon.ac.uk/view/vonmueller/letters/82-07-03