To Johan Areschoug   26 August 1862

Melbourne, im

botanisch. Garten

am 26. Aug. 1862.

Hochgeehrter Herr Professor.

Ich habe das Vergnügen Ihnen mitzutheilen, dass ich am 8. dieses Monats mit dem Schiff "Moravian" eine Kiste mit unpräparirten Algen an Sie abgesandt habe. Selbige ist an Mr Will. Pamplin in London zur Weiterbeförderung überschickt u da die Fracht bis London bezahlt ist, wird wohl diese Sendung Ihrer gütigen Annahme werth sein. Die Algen, welche ich gesandt, wurden für mich durch Freunde an der Küste gesammelt. Sie dürfen daher nicht zu hohe Erwartung von dem Werth der Sammlung haben, u ich möchte im Voraus bemerken, dass ein grosser Theil der Exemplare lacerirt fruchtlos u zum Theil verbleicht ist. Indessen Ihr geübtes Auge wird wohl das eine oder andere Kleinod in der Sammlung gewahren.

Vor Ende des Jahres wird es mir nicht möglich sein, selbst nach dem Strande zu gehen, um für Sie Tange aufzulegen, da mich bis dahin meine Amtspflichten an meine Anstalt fesseln.

Ich habe in die Kiste nichts weiterhin eingelegt, damit die Salztheile der Algen nicht auf andere Gegenstände übertragen werden, will mir daher die Übersendung der Landpflanzen, Samen, Bücher u dgl für Sie u Prof Anderson bis auf spätere Zeit vorbehalten.

Für die übergrosse Ehre, welche Sie mir durch die Aufnahme in Ihre ehrwürdige Akademie erwiesen sprach Ich Ihnen bei letzter Post meinen innigsten Dank aus.

Stets verehrungsvoll

der Ihre

Ferd Mueller

 

Herrn Prof Dr Areschoug

&c &c &c

 
 

Melbourne Botanic Garden,

26 August 1862.

Esteemed Professor,

I have the pleasure to inform you, that on the 8th of this month I dispatched a case of unprepared algae to you by the ship Moravian. It has been sent to Mr William Pamplin in London for forwarding, and as the freight has been paid as far as London the consignment should be worth your acceptance. The algae I sent were collected for me by friends from the coast. You must therefore not have too high an expectation of the value of the collection, and I should like to point out in advance, that a large part of the specimens is battered, without fruit, and partly bleached. But your trained eye may discover the odd gem or other among the collection.

It will not be possible for me to go to the beach myself before the end of the year to float out algae for you, as official duties tie me to my institute until then.

I have included nothing else in the case, so that the salt on the algae does not get on to other things, and therefore I shall keep the consignment of the land plants, seeds, books and such like for you and Professor Anderson1 for a later date.

I have expressed my most sincere thanks in the last mail for the exceedingly great honour that you have shown me by the election into your venerable Academy.2

Always respectfully your

Ferd. Mueller.

 

Professor Dr Areschoug

&c. &c. &c.

Nils Andersson.
The Royal Society of Sciences, Uppsala; see M to J. Areschoug, 26 June 1862 (in this edition as 62-06-26a).

Please cite as “FVM-62-08-26b,” in Correspondence of Ferdinand von Mueller, edited by R.W. Home, Thomas A. Darragh, A.M. Lucas, Sara Maroske, D.M. Sinkora, J.H. Voigt and Monika Wells accessed on 24 February 2024, https://epsilon.ac.uk/view/vonmueller/letters/62-08-26b